Die Erinnerung der Beständigkeit

 

»Die Erinnerung der Beständigkeit« betont insbesondere den Aspekt der Zeitlosigkeit. Grundlegende Veränderungen des Klosterlebens scheinen ausgeblieben. Die Isolation hinter den Mauern der Abgeschiedenheit bildet den Rahmen, in dem Regeln und Rituale den Halt bieten, um geistige Räume öffnen zu können.Die Stille, das Innehalten im Wechsel mit der Arbeit, Kommunikation bzw. soziale Beziehungen in der Gemeinschaft sind Komponenten seelischer Konzentration für das eine Ziel.