Der nationalsozialistische Wald

Belower Wald, Buchenwald, Sachsenhausen, Ravensbrück

 

             

                Was sind das für Zeiten, wo

               Ein Gespräch über Bäume fast ein

                         Verbrechen ist

              Weil es ein Schweigen über so viele

                   Untaten einschließt !

 

 

Bertolt Brecht

An die Nachkommenden , 1939

Mit dem Wald hatte ich mich in einer früheren Arbeit ( Graustufen ) bereits beschäftigt.

Als Kind meiner Eltern, die Kriegskinder sind, setze ich mich immer wieder mit dem Thema Nationalsozialismus auseinander. Der Wald war für die Nationalsozialisten symbolisch aufgeladen, in ihm sind unfassbar grausame, menschenverachtende Verbrechen begangen worden. Die zentrale Frage, die ich mir stellte: Ist ein fotografischer Zugang zu dieser Thematik, der vermeiden will rein dokumentarische Fakten anzuhäufen, sondern emotionale Beteiligung,

eine andere Ebene der Auseinandersetzung anregen möchte, möglich? Wie könnte dieser gestaltet werden?

Es ist eine zweigeteilte Arbeit in Buchform und als Wandarbeit mit vier unterschiedlichen Sichtweisen entstanden.

digital, sw, 2017